Rund 1.000 Besucher beim Aschermittwoch  

OSTERHOFEN. Die zerstrittene und in der Wählergunst abstürzende SPD wird bald mehr Parteimitglieder, als Wähler haben und bei der CSU symbolisiert der Buchstabe „C“ inzwischen die islamische Halbmond-Sichel anstelle des Christentums. Für zugespitzte Aussagen wie diese bekam der AfD-Bundesvorsitzende Jörg Meuthen beim Politischen Aschermittwoch in Osterhofen stürmischen Applaus.

 

Einstimmung auf Landtagswahl

 

Mehr als 1.000 Gäste waren in die voll besetzte Halle des „Donaucenter Schubert“ gekommen, um ihn zu hören sowie Bayerns Landeschef Martin Sichert, seine Stellvertreterin im Landesvorstand Katrin Ebner-Steiner und als Gastredner Harald Vilimsky, Generalsekretär der österreichischen FPÖ. Es war der erste Politische Aschermittwoch der AfD seit ihrem Einzug als drittstärkste Kraft in den Deutschen Bundestag mit 92 Abgeordneten, von denen 14 aus Bayern kommen. So auch der niederbayerische Bezirksvorsitzende Stephan Protschka, der als Moderator durch das mehrstündige Programm führte.

Mit der Großveranstaltung wurde zugleich auf den bayerischen Landtagswahlkampf eingestimmt. „Die AfD wird im nächsten Landtag sitzen und eine bessere Politik machen, als die CSU“, rief Meuthen unter starkem Beifall in die Halle. Am 14. Oktober wird Bayern gewählt und zwei Wochen später in Hessen.

 

30 Presse-Vertreter dabei

 

Danach wird die AfD nach einer ununterbrochenen Siegesserie in allen 16 Landtagen mit schätzungsweise 200 Abgeordneten vertreten sein. 

Rund 30 Medienvertreter waren nach Osterhofen gereist. Alle großen Fernsehsender berichteten zum Teil live mit Interviews aus der mit weiß-blauen Tischdecken und AfD-Plakaten dekorierten Halle. Blasmusik, Brezeln, Weißwürste sowie Dirndl und Trachten der Besucher unterstrichen die Volksfeststimmung an den langen Biertischen. Vor dem Donaucenter hatte die in überschaubarer Zahl präsente Polizei wenig zu tun. Die Linke konnte nur ein Dutzend kleinlauter Gegendemonstranten am Straßenrand aufbieten.

 

"Groko-Gruselkoalition"

 

„Es heißt, am Aschermittwoch ist alles vorbei“, rief Meuthen in Erinnerung und fügte genüsslich hinzu: „Für manche in der Politik stimmt das tatsächlich, etwa für Martin Schulz.“ Der gescheiterte Hoffnungsträger, von den eigenen Genossen gestoppte Außenminister-Kandidat und nach nur einem Jahr vom Amt zurückgetretene SPD-Parteichef werde der geplanten „Groko-Gruselkoalition“ nicht in der Regierung angehören, freute sich Meuthen. Als „rote Freak-Show“ bezeichnete er den gegen die AfD pöbelnden SPD-Parteivize Ralf Stegner „der bald über seine eigenen heruntergezogenen Mundwinkel stolpern wird“, das „Maas-Männchen“ Bundesjustizminister Heiko Maas und die zuweilen im Bundestag singende Fraktionschefin Andrea Nahles. Tosenden Applaus und Bravo-Rufe gab es zu Meuthens Hinweis, es sei heutzutage offenbar „ein Malus“ Deutscher zu sein, weil Asylbewerber und Migranten mehr soziale Unterstützung bekämen, als Einheimische.

 

Einschläfernde Merkel

 

In der „Noch-Kanzlerin und Noch-CDU-Vorsitzenden“ Angela Merkel sieht der AfD-Parteichef weniger die viel zitierte „Mutti“, als vielmehr eine sadistische Domina, der sich auch CSU-Chef „Heißluft-Horst Seehofer“ als künftiger Bundesinnenminister devot unterordne. Obwohl Merkel als Rednerin „die personifizierte Schlaftablette“ sei, applaudiere man ihr bei Parteitagen artig wie die „Duracell-Klatschhasen“, schilderte Meuthen kopfschüttelnd zum Niedergang dieser einst großen konservativen Partei. Zu den lang anhaltenden lautstarken „Merkel muss weg“-Sprechchören der 1.000 Aschermittwochs-Besucher stellte er fest: „Das ist nicht nur die Stimmung hier im Festzelt, sondern in ganz Deutschland.“ Neben SPD und Union bekamen auch die kleineren Parteien ihr Fett weg. Grüne und Linke seien nur „politische Nischen-Anbieter“, sagte Meuthen. Die selbstverliebte „Christian-Lindner-Partei“ wiederum sei nur „älteren Semestern auch noch als FDP bekannt“. Für die CSU sei längst charakteristisch, dass zwischen Reden und Handeln ein maximaler Widerspruch bestehe.

 

Appell von Vilimsky

 

FPÖ-Gast Vilimsky, wie Meuthen Abgeordneter im Europaparlament, betonte die  Gemeinsamkeiten mit der AfD in der Europapolitik und dass seine Partei mit der Regierungsbeteiligung in Österreich eine Wende in der Asylpolitik erzwungen habe. FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache wurde dort Vizekanzler. Er war im Vorjahr AfD-Gastredner in Osterhofen. Was der FPÖ im Nachbarland gelungen sei, könne die AfD auch in Deutschland erreichen. „Die Zukunft gehört uns, wenn wir uns selbst treu bleiben“, gab Vilimsky als Ratschlag unter Beifall mit auf den Weg.

Der AfD-Landeschef und Bundestagsabgeordnete Martin Sichert prangerte einen  „Rassismus gegen die eigene Bevölkerung“ an, weil untätige Asylbewerber in vielen Bereichen besser unterstützt würden, als die Einheimischen. Während Entbindungsstationen oder Krankenhausplätze aus Kostengründen massiv abgebaut würden, „schossen Asylbewerberheime wie Pilze aus dem Boden“, kritisierte er. „Statt einer Willkommenskultur für illegale Einwanderer brauchen wir eine Willkommenskultur für Kinder“, forderte Sichert unter Applaus. Mit Blick auf die Landtagswahl fügte er hinzu: „Mit der Dampfplauderei der CSU ist bald Schluss, die werden ihr blaues Wunder erleben.“ Seehofer sei dank der AfD bereits weg aus Bayern. „Und wenn die SPD sich selbst zerlegt, dann ist es zum ersten Mal, dass sie etwas sinnvolles für unser Land tut“, lobte der Landeschef ironisch. Den Grünen warf er „eine militante Energiepolitik“ vor und vermeidbaren Flächenfraß durch Abholzung für immer mehr Windräder samt betonierter Zufahrtswege.

 

Minirock statt Burka

 

Vize-Landesvorsitzende Ebner-Steiner warf der CSU wegen Moschee-Neubauten eine Islamisierung Bayerns vor und kritisierte: „Das ist Leitkultur Allah-CSU.“ Sie möchte weiterhin lieber Miniröcke statt Burka sehen. „In Bayern gehört der Islam nicht zu Deutschland und nur mit uns bleibt die Kirche im Dorf“, rief sie unter lautem Beifall in den Saal. Die AfD habe schon bei der Bundestagswahl in Bayern das beste westdeutsche Ergebnis geholt. In ihrem Wahlkreis erzielte sie fast 20 Prozent und machte Deggendorf zur AfD-Hochburg. Angesichts zweistelliger Prognosen für die AfD zur Landtagswahl, habe „die CSU die Lederhosen gestrichen voll“ und Seehofer habe bereits „als Flüchtling in Merkels Regierung Asyl gefunden“. Allerdings nur subsidiär und befristet auf maximal vier Jahre bis zur nächsten Bundestagswahl.

Sein Nachrücker-Ministerpräsident Markus Söder werde die in der Wählergunst sinkende CSU, „diese kleine regionale Voralpen-Partei“, auch nicht mehr retten. „Denn wir ziehen auf jeden Fall in den Landtag ein, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche“, betonte Ebner-Steiner und erklärte die Erfolge der AfD ganz einfach: „Die Altparteien haben den Klimawandel komplett verpennt, nicht den am Nordpol, sondern den gesellschaftlichen und politischen Klimawandel in Deutschland und in Bayern.“

Bayern-Vorstand hat sich neu aufgestellt

 

GREDING. Die bayerische AfD hat bei ihrem mehrtägigen Parteitag im mittelfränkischen Greding den gesamten Landesvorstand neu gewählt und sich damit zugleich für den Landtagswahlkampf 2018 in Stellung gebracht. An der Spitze des über 4.300 Mitglieder starken Landesverbands steht der Nürnberger Bundestags-abgeordnete Martin Sichert (Foto). Er folgt auf Petr Bystron, der nicht wieder kandidierte.

 

Als stellvertretende Landesvor-sitzende wählten die rund 500 in Greding versammelten Mitglieder Katrin Ebner-Steiner (Foto) aus Niederbayern, Gerd Mannes aus Schwaben und den Bundestags-abgeordneten Gerold Otten (München-Land). Schatzmeister wurde Hilmar Sturm und seine Stellvertreterin Ingrid Maier-Kilian. Neuer Schriftführer ist Wolfram Schubert. Er wird von Iris Wassil vertreten. Von den Gewählten war nur die Deggendorfer AfD-Kreisvorsitzende Ebner-Steiner bisher schon Mitglied im Landesvorstand.

 

Gesamtergebnis im Überblick:

 

Vorsitzender MdB Martin Sichert

1. Stellvertreterin im Landesvorsitz Katrin Ebner-Steiner (Niederbayern)

 

2. Stellvertreter im Landesvorsitz Gerd Mannes (Schwaben)

 

3. Stellvertreter im Landesvorsitz MdB Gerold Otten (München Land)

 

Schatzmeister Hilmar Sturm

 

Stellvertretende Schatzmeisterin Ingrid Maier-Kilian

 

Schriftführer Wolfram Schubert

 

Stellvertretende Schriftführerin Iris Wassil

 

Beisitzer:

- Markus Bayerbach

- Goerg Hock

- Christian Klingen Ufr. KV KT/SW

- Benjamin Nolte

- Bernd Schuhmann Ufr. KV KT/SW

 

AfD dominiert Echo-Interview mit Ramelow

ASCHAFFENBURG. Das Aschaffenburger Main-Echo ist nicht gerade bekannt für eine ausführliche oder ausgewogene Berichterstattung über die AfD. Umso erfreulicher findet deren Kreisvorsitzender, Klaus-Uwe Junker, die Zeitungs-Ausgabe vom 16. Februar mit einem ganzseitigen Interview mit Bodo Ramelow, Thüringens linken Ministerpräsidenten. Obwohl er gleich mit sechs fast identischen Fotos die Seite optisch prägt, dominiert im Text ganz klar die AfD als Thema.

 

Fünfzehnmal AfD gedruckt

 

„Fünfzehnmal taucht unser Parteikürzel auf, die Hälfte der Interview-Passagen bezieht sich auf die AfD und der prominente Politiker der Linkspartei nimmt streckenweise die AfD sogar vor öffentlichen Angriffen in Schutz“, stellt Junker fest. „Es wäre ein Fehler die AfD-Wähler unisono als Nazis zu bezeichnen“, erklärt Ramelow im Echo und ergänzt, man dürfe die AfD nicht ausgrenzen und mit der „Moralkeule“ erreiche man gar nichts. Außerdem verurteilte der Linke die Kamera-Bespitzelung von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke durch Aktivisten vor dessen Privathaus. Ramelow sagt dazu im Echo: „Das war eine Überschreitung, die ich nicht akzeptieren kann.“

 

Ramelow kritisiert Antifa

 

Allen bisher unbelehrbar aggressiv auftretenden AfD-Gegnern empfiehlt Junker zudem folgendes Ramelow-Zitat aus dem Echo zu beherzigen: „Ich finde auch die lautstarke Art der Auseinander-setzung derer, die sich als Antifaschisten bezeichnen, unangenehm.“    

„Das sind bemerkenswert moderate Töne aus einer Partei, die uns seit Jahren militant verunglimpft und bei Veranstaltungen bedrängt“, sagte der AfD-Kreisvorsitzende und fügte hinzu: „Offenbar haben die Erfolge der AfD, die inzwischen im Bundestag und in 14 Landtagen sitzt, die Linken mit ihrer „international-sozialistischen Willkommensideologie ins Grübeln gebracht.“

 

Linke Wähler laufen über zur AfD

 

Allein bei der Bundestagswahl habe die AfD 400.000 Stimmen von ehemaligen Wählern der Linken bekommen, plus 470.000 Stimmen von Ex-SPD-Wählern. „Arbeitslose oder Arbeitnehmer mit schlecht bezahlten und befristeten Verträgen fühlen sich von Parteien des linken Lagers nicht mehr vertreten und sehen die ungebremste Migration keineswegs als Bereicherung“, vermutet Junker. Deswegen hätten laut Umfragen auch zuletzt 15 Prozent aller Gewerkschaftsmitglieder bei Wahlen die AfD angekreuzt, was den Ex-Gewerkschaftssekretär Ramelow zusätzlich schwer getroffen haben dürfte. Die AfD werde ihr sozialpolitisches Profil weiter ausbauen, ist sich Junker sicher. Das werde sich schon im Landtagswahl-Programm für Bayern in diesem Jahr niederschlagen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AfD Kreisverband Aschaffenburg