Volkstrauertag am 14.Nov.2021

ASCHAFFENBURG 14.11.2021.

 

Zum Volkstrauertag am 14. November 2021 gedenken wir der Toten und der Opfer der beiden Weltkriege und der Toten und der Opfer von Willkür, Gewalt und Gewaltherrschaft.

 

Besonders bedrücken uns die Opfer religiös, ideologisch oder politisch motivierter Gewalt.

 

Gewaltherrschaften schließen ihre Gegner aus dem öffentlichen Leben und aus dem öffentlichen Diskurs aus. Sie setzen zur Begründung ihrer Herrschaft Narrative in die Welt, die von großen Mehrheiten mitgetragen werden. Argumente gegen diese Narrative werden als „Regimekritik“ oder als „unsagbar“ nicht zugelassen. Politische Gegner werden diffamiert, herabgewürdigt, bekämpft.

Gewaltherrscher kontrollieren die Medien, die Sprache, die veröffentlichte Meinung. Wer die Worte kontrolliert, kontrolliert die Taten.

 

Wir befinden uns in Deutschland wieder in einer Phase, in der es Narrative zu Klimawandel, Energie, Migration und Gesundheit gibt. Diese Narrative werden von den öffentlich-rechtlichen Sendern und vielen weiteren Medien mitgetragen. Es wird einseitig im Regierungssinne berichtet, Gegenmeinung findet öffentlich wahrnehmbar kaum oder gar nicht statt. Und eine Mehrheit in der Bevölkerung trägt diese Narrative wieder mit.

 

Grundgesetzlich garantierte Grundrechte und –freiheiten werden dem Bürger auf gewagter gesetzlicher Basis entzogen. Gerichte schweigen. Bürger, die Politik kritisieren oder sich und ihren Körper den Narrativen nicht unterordnen wollen, die auf Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Freiheit setzen, werden staatlich ausgegrenzt. Ihnen wird fehlende Solidarität vorgeworfen. Mehr und mehr werden sie zum Feind erklärt. Und wieder gibt es Mehrheiten in diesem Land, die diesem Regierungshandeln Recht geben und es unterstützen. Weil sie die Narrative und dem Mainstream glauben, ihn nicht hinterfragen und nicht selbst denken.

 

Heute, am Volkstrauertag 2021 möchten wir das bewusstmachen.

 

Gewaltherrschaft kommt oft nicht von außen, sondern von innen.

 

Gehen Sie heute auf die Gedenkveranstaltungen in Ihrer Stadt oder Gemeinde.

 

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag.

 

Klaus-Uwe Junker, Kreisrat, Vorsitzender AfD-Kreisverband Aschaffenburg

Es fehlt den anderen an Respekt!

Jörg Baumann bemängelt, dass es den anderen bisher im Bundestag vertretenen Parteien an Respekt für Sie, für den Wähler mangelt. Und ruft zur Wahl der AfD auf! 

 

ASCHAFFENBURG, 24.09.2021.

Den Grünen, den Roten, den Schwarzen, den Gelben, den Bunten fehlt es vor allem an einem: RESPEKT!

  • vor IHRER Lebensleistung!
  • vor IHRER freien Meinung!
  • vor IHREM freien Willen!
  • vor IHREN Rechten!
  • vor der Demokratie!
  • vor dem Wähler!
  • vor IHNEN!

 

Sie lassen das Rentensystem ausbluten, es droht Altersarmut, die Renten sind im Vergleich zu anderen EU-Staaten die geringsten. UND: Sie haben kein Konzept!

 

Kritische Meinungen zur Regierungspolitik, zur Rechtsstaatlichkeit werden unterdrückt, diffamiert oder überhaupt nicht veröffentlicht.

 

Ihren freien Willen bezüglich einer Impfung ignoriert man und verpflichtet Sie durch die Hintertür zur Impfung, wenn Sie am gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollen.

 

Die Grundrechte werden außer Kraft gesetzt, die Rechte, die es den Bürgern in allen Situationen ermöglichen sollen, sich gegen einen übermächtigen Staat zu wehren.

 

Markus Söder hat lässt keinen Respekt vor dem Wahlgeheimnis erkennen, wenn er (im Scherz, hahaha…) dazu auffordert Bürgern, die nicht die CSU wählen wollen, von der Wahl fern zu halten.

 

KURZ: Die regierenden Parteien haben sich in ihren Sesseln warm gesessen und meinen, dass diese Sessel, die der Souverän bezahlt, ihnen ganz allein gehören.

 

Sie haben jeden Respekt vorm Volk, vor Ihnen, vor den Wählern verloren.

 

NICHT MIT UNS!

Wir fordern:

  • Amtszeitbegrenzung
  • Mitbestimmung auf allen Ebenen
  • Volksabstimmungen nach Schweizer Modell
  • Gewaltenteilung gewährleisten
  • Entpolitisierung der Justiz
  • Freie Listenwahl und freies Mandat
  • U.v.m.

 

DESWEGEN:

Machen Sie beide Kreuze bei der AfD.

Für Deutschland.

Für unseren Rechtsstaat.

Für eine sichere Zukunft.

Für normale Politik in einem normalen Land.

DEUTSCHLAND. Aber normal.

 

Jörg Baumann, AfD, Direktkandidat Wahlkreis 247 Aschaffenburg

 

9/11 - 20 Jahre islamistischer Terror

ASCHAFFENBURG, 11.09.2021.

Der Direktkandidat der AfD für den Wahlkreis Aschaffenburg äußert sich zum 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA an 9/11, am 11. September 2001

 

Wut und Entsetzen

Heute konnten Sie viele Rückblicke auf die Terroranschläge in den USA vom 11. September 2001 in den Medien sehen. Trauer, Wut, Entsetzen begleiten noch immer die Gedanken an diese beispiellos brutalen Anschläge nicht nur auf die Bevölkerung der USA, sondern auf die ganze westliche Zivilisation.

 

Kampf gegen Zivilisation

Doch eines wurde ganz selten genannt, die Kanzlerkandidaten Laschet, Baerbock und Scholz haben dieses Wort nicht in den Mund oder in ihre Texte genommen, wahrscheinlich kommt es in ihren Köpfen gar nicht vor. Es waren nicht nur „Terroranschläge“, sondern es waren „islamistische Terroranschläge“. Der politische Islam führt seit Jahrzehnten einen Kampf gegen die westliche Zivilisation, gegen „Ungläubige“, gegen Frauenrechte, gegen unsere Art zu denken und zu leben.

 

Terror geht weiter

Und der islamistische Terror hat nach 9/11 nicht aufgehört, sondern er terrorisiert auch in Deutschland und Europa weiter. Terrorangriffe wie Paris am 13.11.2015, Nizza am 14.7.2016, Berlin Breitscheidplatz am 19.12.2016, London 3.7.2017 und 15.9.2017, Wien 2.11.2020. Oder Terrorattacken oftmals angeblich psychisch gestörter „Einzeltäter“ wie – leider nicht zuletzt – am 25.6.2021 in Würzburg.

 

Verharmlosung

Die deutschen Politiker betreiben eine Politik der Verharmlosung und der Verdrängung. Statt die Ursachen zu benennen und Maßnahmen gegen den islamistischen Terror zu ergreifen, werden im Gegenteil weiterhin kriminelle Islamisten unkontrolliert ins Land gelassen. Die Bevölkerung wird im Stich gelassen, die innere Sicherheit vernachlässigt mit dem berühmt berüchtigten Satz der Kanzlerin „nun sind sie halt da.“

 

Ursachen verdrängt

Da stellt sich die Frage: Was ist schlimmer? Die islamistischen Terrorangriffe an sich oder die Penetranz unserer verantwortlichen Politiker, diese Angriffe nicht beim Namen zu nennen und die Ursache, nämlich den Islamismus zu verdrängen, zu verleugnen oder aus falscher politischer Korrektheit auszublenden?

 

Gegen politischen Islam

Die AfD ist die einzige relevante Partei in Deutschland, die diese beiden Gefahren für unser Leben und unsere Freiheit klar benennt. Den politischen Islam und die Verweigerung ihn zur Kenntnis zu nehmen. Die AfD und ich stellen sich dieser offensichtlichen Gefahr von innen und außen entgegen.

 

Jörg Baumann, AfD, Direktkandidat Wahlkreis 247 Aschaffenburg

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AfD Kreisverband Aschaffenburg