Wir über uns

AfD Kreisverband Aschaffenburg

Der neu gewählte Vorstand ab 23. April 2018:

 

Vorsitzender        Klaus-Uwe Junker, Hösbach

Stellvertreterin    Maria Antoinette Schmitt, Geiselbach

Stellvertreter       Dietmar Kolck, Hösbach

Schatzmeister      Thomas Philipzik, Ronneburg

Schriftführerin     Ulrike Böhner, Hösbach

Beisitzer              Mario Garcia Lezama, Mömbris

Beisitzer              Wolfgang Jäschke, Wiesen

 

 

Der vorherige Vorstand (bis 23.4.18) bestand aus:

Vorsitzender        Klaus Uwe-Junker, Hösbach

Stellvertreter      Jörg Lippert, Hösbach

Stellvertreter      Wolfgang Jäschke, Wiesen

Schatzmeister      Manfred Walter, Kahl am Main

Schriftführerin     Ulrike Böhner, Hösbach

Beisitzer              Thomas Philipzik, Alzenau

Beisitzer              Alfred Sacher, Haibach

 

Direktkandidat für den Stimmkreis Aschaffenburg-Ost zur Landtagswahl am 14. Oktober 2018: Klaus Uwe-Junker aus Hösbach

Direktkandidat für den Stimmkreis Aschaffenburg-Ost zur Bezirkswahl am 14. Oktober 2018: Andreas Kropp aus Mömbris

 

Direktkandidat für den Stimmkreis Aschaffenburg-West zur Landtagswahl am 14. Oktober 2018: Alfred Sacher aus Haibach

Direktkandidat für den Stimmkreis Aschaffenburg-Ost zur Bezirkswahl am 14. Oktober 2018: Johannes Normann aus Mömbris

 

Willkommen auf unserer Homepage

Hier informieren wir Sie ausführlich über unseren AfD-Kreisverband Aschaffenburg, der die kreisfreie Stadt und den Landkreis umfasst. Wir stellen unsere Akteure und Aktivitäten vor, werfen einen Blick auf die nächsten Termine, die aktuellen politischen Themen und den Landtagswahlkampf 2018. Unsere Pressemitteilungen können Sie im vollen Wortlaut nachlesen und bei den Links findet man viele nützliche Querverweise zum Angebot der AfD oder zu anderen für politisch Interessierte wichtigen Informationsquellen, wie den Seiten des Statistischen Bundesamts oder der Bundeszentrale für politische Bildung. 

 

Der Kreisverband Aschaffenburg wurde am 2. Juni 2013 gegründet und zählt derzeit  mehr als 80 Mitglieder, mit steigender Tendenz. Bayernweit hat die AfD rund 5.000 Mitglieder und insgesamt sind es 30.000. Fünf Jahre nach Gründung der Alternative für Deutschland (AfD) und knapp drei Jahre nach der Abspaltung des Parteiflügels um den Mitbegründer Bernd Lucke beim Essener Parteitag, sitzt die AfD heute mit 157 Abgeordneten in 14 von 16 Landtagen. Hinzu kommen der Parteivorsitzende Jörg Meuthen als Europaabgeordneter und rund 700 kommunale Mandatsträger der AfD. Davon über 200 allein im benachbarten Hessen in 20 der 21 Kreistage. Bayern befindet sich im Dauerwahlmodus: 2018 Landtagswahl, 2019 Europawahl, 2020 Kommunalwahlen und 2021 folgt schon die übernächste Bundestagswahl.

 

Den größten Erfolg hat die AfD am 24. September 2017 bei der Bundestagswahl erzielt. Sechs Millionen Wähler, davon eine Million aus Bayern, haben die AfD als drittstärkste Fraktion in den Bundestag entsandt. Mit 92 Mitgliedern sind wir nun bundesweit auch für die Wahrnehmung in den Medien von neuer Relevanz und besonderem Gewicht. 14 Abgeordnete kommen aus Bayern.

 

Die Diskussionskultur im Kreisverband charakterisieren wir als „offen, moderat und ausgleichend“. Auf der Basis des AfD-Grundsatzprogramms gibt es selbstverständlich auch abweichende Meinungen bei Einzelfragen oder zu aktuellen Entwicklungen. Darüber wird innerparteilich mit dem gebotenen persönlichen Respekt ebenso leidenschaftlich wie sachlich debattiert.

 

Die Mitglieder treffen sich monatlich zu Informations- oder Vortragsabenden, bei denen Nichtmitglieder ausdrücklich willkommen sind. Dazu geben wir Ankündigungen an die örtliche Presse. Sie finden die auch auf unserer Homepage unter dem Menüpunkt "Termine". Jeder interessierte Bürger ist eingeladen, sich bei unseren Veranstaltungen und im Gespräch mit den Funktionsträgern ein eigenes Bild von der AfD zu machen. Diese Möglichkeit nutzen sehr viele Bürger, weit über die Hälfte der Besucher unserer Infoabende sind (noch) keine Parteimitglieder.

 

Herzlichst, Ihr Klaus-Uwe Junker (Kreisvorsitzender)

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Optimistisch beim Blick auf die Landtagswahl am 14. Oktober 2018

Klaus-Uwe Junker ist seit April 2016 Vorsitzender des Kreisverbands. Obwohl Aschaffenburg für die AfD aus verschiedenen Gründen lange Zeit ein politisch schwieriges Pflaster war, rechnet er - mit dem Rückenwind der Bundestagswahl vom 24. September - auch mit einem guten Abschneiden bei der Landtagswahl am 14. Oktober 2018. Die Union ist im Sinkflug. Auch die CSU in Bayern kann sich von ihrer absoluten Mehrheit verabschieden. Und die SPD zerlegt sich nach dem Schulz-Debakel weiter selbst und fällt bei Umfragen schon hinter die AfD zurück.

Der Vorstand spürt ermutigende Zustimmung bei Gesprächen mit Bürgern. Bundesweit beobachtet er zudem eine Tendenz bei immer zahlreicheren Medien, entspannter mit der AfD umzugehen und differenzierter zu berichten. Vor allem nach dem Einzug in den Bundestag. Auch ist der Gegenwind aus dem linken Lager schwächer geworden, seit SPD, Grüne und Linke im Bund und in Ländern selbst für Verschärfungen in der Zuwanderungs- und Sicherheitspolitik eintreten und immer mehr Forderungen aus dem Katalog der AfD übernehmen.

 

Der Gegenwind nimmt ab

Der Vorstand ist vor diesem Hintergrund zuversichtlich, dass die AfD auch im Aschaffenburger Raum ihren Wahlkampf in einem toleranteren Umfeld stattfinden lassen kann. Dafür gab es bei Veranstaltungen und in der Berichterstattung lokaler Medien ermutigende Anzeichen. Auch linke Gegner fingen an mit der AfD im Saal friedlich zu diskutieren, anstatt draußen lautstark zu protestieren. So geschehen am 11.Mai 2017 im Domidion-Saal der Alten Post in Alzenau und zuletzt am 6. August 2018 in Hösbach.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© AfD Kreisverband Aschaffenburg