Ortsverband Großostheim

Ankündigung:

Monatlicher Info-Stammtisch immer am 1. Sonntag im Monat um 18 Uhr in unserem Stammlokal.

Nächster Termin: Sonntag, 2.6.2024, 18 Uhr

T Infostand hema des Abends: Unser Europa-Wahlprogramm

 

Lernen sie uns kennen, diskutieren sie mit uns. Infos unter ov.grossostheim@afdbayern.de

Wurden Vereine in Großostheim unter Druck gesetzt?

 

GROSSOSTHEIM, 20.3.2024. Uns wurde von Mitgliedern verschiedener Ortsvereine berichtet, dass es im Vorfeld der Kundgebung „Bachgau bleibt bunt“ zu massiven Übergriffen auf das harmonische und friedliche Vereinsleben von Sport-, Gesangs- und Sozialvereinen kam. Haben die Vorsitzenden der im Gemeinderat vertretenen Parteien ihre politische Position missbraucht, in dem sie die ehrenamtlichen Vorstände von Vereinen und Verbänden genötigt hätten, ihre Mitglieder aufzufordern sich dieser Kundgebung anzuschließen?

 

Das wäre das Betreiben von Spaltung, Ausgrenzung, Gruppenzwang und somit das Brechen von rechtlichen, moralischen und ethischen Regeln, wenn davon die politische Unterstützung von Vereinsvorhaben abhängig gemacht würden.

 

Was sagt denn das Vereinsrecht dazu?

Vereine und Verbände können mit sofortiger Wirkung ihren gemeinnützigen Status verlieren, wenn sie sich nachweislich entgegen ihrer Vereinssatzung engagieren. Auch die steuerlichen Auswirkungen auf die Vereine bei politischem Engagement sind nicht zu unterschätzen, es drohen Strafen und Rückzahlungen, wenn gemeinnützig vereinnahmte Gelder plötzlich entgegen der Vereinssatzung für politische Zwecke missbraucht werden.

 

Moralisch gesehen ist diese Spaltung der Vereine durch sogenannte Demokraten, selbsternannte Moralisten und Handlanger der grünen Ideologie, die nichts als Ihre eigene Meinung zulassen oder akzeptieren, durch nichts zu entschuldigen.

 

Meinungsvielfalt, Diskurs und Diskussion, Regierungskritik und alternative politische Vorschläge sind die Wesensmerkmale einer lebendigen und funktionierenden Demokratie.

Wenn Regierungsparteien (CSU und FW in Bayern, SPD, Gründe und FDP im Bund) zu Demonstrationen gegen Oppositionsparteien aufrufen und diese als „undemokratisch“ diffamieren, outen sie sich selbst als Feinde einer funktionierenden, das Volk vertretenden Demokratie.

 

Wie die Oma schon immer sagte: „Treibt es nicht zu bunt!“

Wurden Vereine in Großostheim unter Druck gesetzt?

 

GROSSOSTHEIM, 20.3.2024. Uns wurde von Mitgliedern verschiedener Ortsvereine berichtet, dass es im Vorfeld der Kundgebung „Bachgau bleibt bunt“ zu massiven Übergriffen auf das harmonische und friedliche Vereinsleben von Sport-, Gesangs- und Sozialvereinen kam. Haben die Vorsitzenden der im Gemeinderat vertretenen Parteien ihre politische Position missbraucht, in dem sie die ehrenamtlichen Vorstände von Vereinen und Verbänden genötigt hätten, ihre Mitglieder aufzufordern sich dieser Kundgebung anzuschließen?

 

Das wäre das Betreiben von Spaltung, Ausgrenzung, Gruppenzwang und somit das Brechen von rechtlichen, moralischen und ethischen Regeln, wenn davon die politische Unterstützung von Vereinsvorhaben abhängig gemacht würden.

 

Was sagt denn das Vereinsrecht dazu?

Vereine und Verbände können mit sofortiger Wirkung ihren gemeinnützigen Status verlieren, wenn sie sich nachweislich entgegen ihrer Vereinssatzung engagieren. Auch die steuerlichen Auswirkungen auf die Vereine bei politischem Engagement sind nicht zu unterschätzen, es drohen Strafen und Rückzahlungen, wenn gemeinnützig vereinnahmte Gelder plötzlich entgegen der Vereinssatzung für politische Zwecke missbraucht werden.

 

Moralisch gesehen ist diese Spaltung der Vereine durch sogenannte Demokraten, selbsternannte Moralisten und Handlanger der grünen Ideologie, die nichts als Ihre eigene Meinung zulassen oder akzeptieren, durch nichts zu entschuldigen.

 

Meinungsvielfalt, Diskurs und Diskussion, Regierungskritik und alternative politische Vorschläge sind die Wesensmerkmale einer lebendigen und funktionierenden Demokratie.

Wenn Regierungsparteien (CSU und FW in Bayern, SPD, Gründe und FDP im Bund) zu Demonstrationen gegen Oppositionsparteien aufrufen und diese als „undemokratisch“ diffamieren, outen sie sich selbst als Feinde einer funktionierenden, das Volk vertretenden Demokratie.

 

Wie die Oma schon immer sagte: „Treibt es nicht zu bunt!“

Dazu ist der politische Wille da!

 

GROSSOSTHEIM, 5.2.2024 Ein Bündel von Mehrbelastungen und Steuererhöhungen trifft uns in allen Lebenslagen.

Der Staat wendet 110 Milliarden auf, um Steuern einzutreiben !

Finanzämter haben Tausende neue "Eintreiber" eingestellt. 
Die ausschließlich Strafzahlungen wie Zwangsgelder und Verspätungszuschläge "verhängen". Sie arbeiten auf Provisionsbasis.

Egal ob man zuviel Steuern entrichtet hat !

Renter werden gezwungen eine Steuererklärung zu machen.

Gesetze und Verordnungen gegen die Leistungsträger unserer Gesellschaft 
haben ein "unerträgliches Ausmaß" erreicht !

Unternehmer, Mittelständler geben unter dieser Last auf !

Wirtschaftsverbände schreiben Brandbriefe an die Bundesregierung.

Proteste von Hunderttausenden Bauern, Transportgewerbe, Handwerker, usw.
werden von den gleichgeschalteten Medien verschwiegen.
  
Der Regierungs Apparat wird weiter und weiter, durch "Günstlinge" der Kartell- Parteien aufgebläht !
 
WIR NEHMEN DAS NICHT HIN !

Die Regierung presst den Bürgern 1 "Billion" an Steuern und Abgaben ab und bekommt dennoch keinen regulären, ausgeglichenen Haushalt hin.

 

Dieter Meeh, Ortsvorsitzender

Bachgaubote in KW 51 - Fehlerteufel

 

GROSSOSTHEIM, 20.12.2023 Die Druckerei Reichert hat uns die Info zukommen lassen, dass in der Ausgabe des Bachgauboten vom 21.12.2023 versehentlich Infos von Bündnis90/Die Grünen unter den Nachrichten des AfD-Ortsverbandes Großostheim abgedruckt wurden. Die Druckerei wird in der nächsten Ausgabe eine Berichtigung drucken und bittet vielmals um Entschuldigung.

Ja, das ist dann so, es wird bei einigen Lesern sicherlich zu Verwirrung führen. Wenn also unter unserem AfD-Logo für ein offenes Treffen der Grünen am 10.1.2024 geworben wird, dann haben wir das nicht veranlasst. Wir fordern auch nicht dazu auf dieses Treffen zu besuchen, geschweige denn dagegen zu protestieren. So etwas machen nur Menschen, die Demokratie nicht verstanden haben.

 

Hier unser Eintrag, den wir zur Veröffentlichung im Bachgauboten vorgesehen hatten im Original:

 

"Der AfD Ortsverband Großostheim, wünscht Freunden, Mitgliedern und allen Bürgern im Bachgau ein gesegnetes Weihnachtsfest und für das Neue Jahr Mut und Zuversicht.

 

Setzen Sie mit uns ein Zeichen:

SILVESTER SO 31.12., ab 13 Uhr

GROSSDEMO mit HERZ und VERSTAND für ZUSAMMENHALT im LAND Aschaffenburg, Schloßplatz. Demonstration gegen

- AMPELPOLITIK

- MEDIALE HETZE/ZENSUR

- ILLEGALE MASSENEINWANDERUNG

 

Info: www.afd-aschaffenburg.de/kommunalpolitik/großostheim

 

Ihre Alternative im Bachgau"

Blick aus dem Spessart zum Vogelsberg, Windpark Wächtersbach

Bürgerversammlung Standort Windpark Großostheim

 

GROSSOSTHEIM, 8.11.2023 Kurzer Bericht über den aktuellen Stand der Planungen aus der Bürgerversammlung am 7.11.2023.

 

Der Windpark wird kommen. Jedoch gibt es gegenwärtig noch keine finale Planung hinsichtlich des Standortes. Flächen wurden seitens der Gemeinde vorgeschlagen, aber noch nicht festgelegt. Auch bezüglich der Anzahl der Windräder und der Umsetzung des Projektes konnten keine detaillierten Angaben gemacht werden. Die Planung wird frühestens 2025 beginnen und vor 2028/29 wird noch kein Windrad stehen.

Zusammengefasst konnte man feststellen, dass das ganze Projekt als „Alternativloses Heilmittel für unsere Zukunft“ verkauft wird. Es werden überwiegend Vorteile genannt, auf die Kehrseite der Windkraft wird kaum eingegangen.

Fragen wurden in der Pause nach dem Vortrag schriftlich auf Pinnwänden gesammelt und dann en bloc beantwortet. Die Präsentation wird demnächst auf der Webseite der Gemeinde zum Download bereitgestellt.

 

Unsere Aussage hierzu: Kein Baum wird mehr einem Windrad weichen!

Ergebnis Landtagswahl in Großostheim

 

GROSSOSTHEIM, 9.10.2023

 

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

wir möchten Ihnen von Herzen für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung bei

der Landtagswahl am 08. Oktober danken.

Durch Ihre Stimme wurde die AfD zur zweitstärksten Kraft im Landkreis und in unserer Marktgemeinde gewählt. Dies ist ein deutliches Signal an die politischen Entscheidungsträger in Würzburg, München und Berlin.

Kontakt Aufnahme zu Bürgerinitiativen

Wind-Gruppe-Bachgau und Gegenwind-Dorndiel.

 

GROSSOSTHEIM, 7.10.2023. Uns liegt viel daran, uns für realistische Lösungen der aktuellen Herausforderungen einzusetzen, vor denen unser Land und unsere Gesellschaft stehen.

 

Vielleicht haben Sie im letzten Bachgau Boten gelesen, dass unsere

Gemeinderäte einstimmig für Windkraftanlagen gestimmt haben, die in der

Nähe von Siedlungen und in Jahrhunderte alten Wäldern errichtet werden sollen.

 

Gleichzeitig regt sich jedoch Widerstand im Bachgau, in Groß-Umstadt,

Mömlingen und anderen Orten, durch die Bildung von Bürgerinitiativen. Auf

einem Treffen letzten Samstagabend in Dorndiel wurde erläutert, dass

Windparks entlang der bayerisch-hessischen Grenze in der Vorplanung sind.

Dies könnte für unsere Gemeinde bedeuten, dass etwa 25 Windkraftanlagen auf

den Höhen im Süden und Westen unserer Region entstehen.

 

Wir möchten Sie ermutigen, sich bei unabhängigen Quellen über dieses Thema

zu informieren, zum Beispiel auf www.gegenwind-dorndiel.de.

 

Wir verstehen, dass es Unmut darüber gibt, dass diese Informationen nicht

von unseren Gemeinderäten geteilt wurden. Ein engagierter Bürger aus

Dorndiel sagte dazu: "Dies scheint eine unheilvolle Allianz aus Macht, Geld

und Ideologie zu sein."

 

Wir schätzen Ihre Meinung und werden weiterhin hart daran arbeiten, die

besten Interessen unserer Gemeinschaft zu vertreten.

 

Ihre Alternative im Bachgau, Ihr AfD-Ortsverband Großostheim

Alice Weidel und Tino Chrupalla in Gelnhausen

 

GROSSOSTHEIM, 9.9.2023 Mitglieder aus Großostheim und Stockstadt fahren zur Wahlkampfveranstaltung des AfD-Kreisverbandes Main-Kinzig nach Gelnhausen.

AfD gründet Ortsverband in Großostheim

 

GROSSOSTHEIM, 21.8.2023. Bei einer Mitgliederversammlung am Freitag, 18. August 2023 haben die Großostheimer Mitglieder beschlossen einen eigenen Ortsverband zu gründen und zukünftig in der Kommunalpolitik der Marktgemeinde eine klare Rolle zu spielen.

 

Vorstand gewählt

Unter der Versammlungsleitung des Kreis- und stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Klaus-Uwe Junker, Hösbach, wurde Dieter Meeh (60 Jahre) einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Ihm zur Seite stehen als Stellvertreter Roland Wetzel (53) und ein Kassenwart. Junker freute sich darüber nun den fünften Ortsverband innerhalb des Kreisverbandes zu haben, ein Alleinstellungsmerkmal in Unterfranken.

 

Politische Debatte in Großostheim prägen

Nach dem Hin und Her und dem gesellschaftlichen Widerstand zu den Planungen und Aktivitäten des Landratsamtes und der Bezirksregierung Unterfranken zu einer überdimensionierten Asylbewerber-Unterkunft in Großostheim, möchten die anwesenden Mitglieder und Interessenten auch den Bürgern in Großostheim eine Alternative zum Politikstil der etablierten Parteien bieten und mit Offenheit, Mut zur Wahrheit und zur freien Meinung außerhalb politischer Korrektheit die politische Debatte im Ort mitprägen.

 

Der Vorsitzende

Der Vorsitzende und Familienvater Dieter Meeh, der seit 2015 der AfD angehört, ist von Beruf geprüfter Polier im Hochbau und war in fast allen Kernkraftwerken in Deutschland zu Hause. Zur Energiepolitik in Deutschland sagt er, dass es die größter Errungenschaft in den Industrieländern war, sich für eine sichere Energieversorgung von den Naturgewalten unabhängig zu machen. „Dies sei die Basis gewesen, dass wir in Deutschland einen relativen Wohlstand erreicht haben und anderen Staaten weltweit unter die Arme greifen konnten“. Diese Sicherheit wird jetzt ohne Not radikal abgeschafft, der Industriestandort und Wohlstand ruiniert.

 

Einhaltung von Gesetzen

Meeh steht für die Einhaltung der bestehenden Gesetze und Verordnungen, diese werden heutzutage von den politisch Verantwortlichen in Bund und Land gebrochen oder mit Verordnungen umgangen. Ohne dass sie dafür von unseren Gerichten zur Rechenschaft gezogen würden. „Ob aus Berechnung, im Auftrag oder aus Unfähigkeit, bleibt im Resultat gleich, die Gewaltenteilung in unserem Staat funktioniert nicht mehr!“ so Meeh in seiner Vorstellungsrede.

 

Kommunalwahl im Blick

Der Ortsverband besteht zur Gründung aus 11 Mitgliedern und er wächst weiter. Ziel ist spätestens mit der Kommunalwahl 2026 auch im Gemeinderat politische Verantwortung zu übernehmen und demnächst bei der Neuwahl des Bürgermeisters ein Wort mitzureden.

Druckversion | Sitemap
© AfD Kreisverband Aschaffenburg